Welches Wasser ist für die Triopszucht das beste?

Welches Wasser ist ideal? Kann man auch Regenwasser nehmen? Was ist mit Leitungswasser? Wasserwechsel, Wasseraufbereitung...
Antworten
FORUMARCHIV
Beiträge: 8
Registriert: So 1. Jan 2017, 11:15

Welches Wasser ist für die Triopszucht das beste?

Beitrag von FORUMARCHIV » So 1. Jan 2017, 12:43

Viele Faktoren spielen eine Rolle, damit das Wasser für Triops geeignet ist.

1. Schadstoffe
Eine Belastung des Wassers mit Schadstoffen ist der sichere Tod für Triops!
Das Wasser darf nicht mit Schadstoffen wie z.B. Reinigungsmitteln / Spülmittel o.ä. belastet sein. Hierzu zählt auch eine Belastung mit Chlor, Fluor und z.B. Kupfer wie im Leitungswasser. Leitungswasser ist für Triops und andere Urzeitkrebse ungeeignet.

2. Mikroorganismen
Die besten Erfolge beim Schlupf und bei der Aufzucht werdet Ihr mit unbelastetem Teichwasser oder Regetonnenwasser haben. Hierin befinden sich zahlreiche Mikroorganismen, von denen sich die Triops nach dem Schlüpfen ernähren können.

3. Temperatur
Das Wasser muss die für die Triopsart passende Temperatur haben. Für Triops cancriformis also z.B. ca. 21°C und für Triops longicaudatus ca. 2-3°C mehr.
___

Unter dem Nutzernamen FORUMARCHIV überführt das Urzeitrebse.de-Team die interessantesten Beiträge aus dem großen Urzeitkrebse.de-Forumarchiv mit ca. 134000 Posts seit den 1990er Jahren in dieses neue Forum.

Markus
Beiträge: 1
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 11:21

Re: Welches Wasser ist für die Triopszucht das beste?

Beitrag von Markus » Sa 2. Sep 2017, 11:58

Das leidige Thema Wasser.
Sicherlich ist Teichwasser das bessere Wasser. Aber:
Einmal hatte ich am Wochenende kein aufbereitetes Wasser mehr, aber ein Wasserwechsel war unumgänglich. Also habe ich notgedrungen Leitungswasser verwendet. Frei nach dem Motto: Das WE werden sie so oder so nicht überleben. Doch sie fühlten sich offensichtlich wohl darin und wurden wesentlich älter als alle anderen vor Ihnen, die ich mit "Samthandschuhen" angefasst hatte. Ich wollte es genau wissen und setzte eine Zucht in reinem Leitungswasser an.
Bereits am nächsten Tag zählte ich neun Nauplien, die erstaunlicherweise alle überlebt haben und jetzt nach zwei Wochen eine Größe von ca. 5 cm erreicht haben.
Sie sind munter und fühlen sich offenbar wohl.
Es handelt sich um Triops Longicaudatus.
Solange ich nichts negatives feststelle, werde ich es weiterhin verwenden.
Dies soll natürlich kein Aufruf sein, nur noch Leitungswasser zu verwenden.
Ich wollte nur meine Erfahrungen mitteilen und aufzeigen, dass Triopse wohl nicht ganz so empfindlich sind wie gemeinhin angenommen.
Fazit:
In einer Notsituation sollte man sich nicht scheuen, kurzzeitig Leitungswasser zu verwenden. Es schadet ihnen nicht.
Eine Anzucht darin würde ich nicht empfehlen. Das war nur ein Experiment. Allerdings mit nicht erwartetem Ausgang.
Ich verwende mittlerweile wieder aufbereitetes Wasser. "Fischgerecht"

MfG

Antworten